Berglandmilch/Greenpeace: Nach 20 Jahren wieder Milch in der Mehrwegflasche erhältlich

Aschbach, 27.2.2020: Österreichweiter Verkauf im Handel startet heute - Mehrwegflasche bringt ökologische Wende im Milchregal.

Wien/Aschbach - In Kooperation mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace bietet Österreichs größte Molkerei Berglandmilch ab sofort Milch in der Ein-Liter-Mehrwegflasche an. Damit ist erstmals seit rund 20 Jahren wieder Milch in der wiederbefüllbaren Mehrweg-Glasflasche österreichweit im Handel erhältlich. Eine Mehrwegflasche ersetzt bei Berglandmilch künftig mehr als 15 Einweg-Glasflaschen. Pro Milchflasche wird im Supermarkt ein Pfand von 22 Cent erhoben, das KonsumentInnen bei der Rückgabe wieder bekommen. Greenpeace sieht Mehrwegflaschen als die umweltfreundlichste Lösung, um Verpackungsmüll bei Getränken zu reduzieren und die weltweite Plastik-Krise zu bekämpfen.

"Berglandmilch versteht sich damit als Öko-Vorreiter und will dazu beitragen, dass unsere Umwelt erhalten bleibt. Deshalb stellen wir die bisherige Einweg-Glasflasche völlig ein und setzen ganz auf die Mehrweg-Glasflasche, die 15 Mal wiederbefüllt wird. Damit reduzieren wir das bisher benötigte Verpackungsmaterial enorm und schützen das Klima und die Umwelt", so Josef Braunshofer, Geschäftsführer von Berglandmilch. Die Molkerei hat acht Millionen Euro in die Umstellung auf ein nachhaltiges Abfüll- und Waschsystem am Standort Aschbach in Niederösterreich investiert. Weitere Mehrweg-Produkte sind 2020 in Planung, wie etwa eine Halbliter-Mehrwegflasche und Leichtmilch in der Mehrwegflasche. Die Mehrweg-Milchflaschen können in den Rückgabeautomaten der Handelspartner österreichweit zurückgegeben werden.

"Nach 20 Jahren bringt Berglandmilch heute gemeinsam mit Greenpeace die Milch in der Mehrwegflasche zurück und setzt damit ein starkes Zeichen für die Umwelt. Mit Mehrwegverpackungen schrumpfen wir die Müllberge, verhindern Abfall in der Natur und beenden die Wegwerf-Mentalität", so Lisa Panhuber, Konsum-Expertin von Greenpeace in Österreich. Greenpeace nimmt kein Geld von Unternehmen und Regierungen. Die unabhängige Umweltschutzorganisation unterstützt Berglandmilch kostenfrei mit ihrem Know-How.

Weitere Informationen: http://bit.ly/2SWyZ22